Ritual der MMK

Aus Mmktagung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Home MMK - Ritual der MMK - Tagungen der MMK - Themen und Geschichte der MMK



MMK Mensch Maschine Kommunikation - Das Ritual

Die MMK ist ein seit 30 Jahren laufender Dialog über Menschen, Maschinen und Kommunikation, in welchem die Spielregeln jährlich stattfindende Tagungen vorsehen. Ausgangspunkt der inhaltlichen Evolution sind Fragestellungen zur Gestaltung und Konstruktion von Mensch-Maschinen-Schnittstellen unter den extrem weit gefassten Gesichtspunkten Design und Ergonomie. Die MMK hat keine institutionelle Trägerschaft, sie ist genau das, was die Teilnehmenden tun. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen mitzumachen.

Die MMK hat aber Rituale: eine jährlich stattfindende Tagung, die jeweils von einer/m Teilnehmenden initiiert wird, und eine Vorbereitung der jeweiligen Tagung, die durch das Ritual bestimmt ist. Die MMK ist offen für alle, die sich mit Inhalt und Ritual anfreunden können.

Der Ablauf der MMK selbst ist - ähnlich wie der Vorlauf - relativ streng ritualisiert, wobei das Ritual natürlich auch Thema ist. Bewährt hat sich bislang folgendes Schema:

Die MMK findet jedes Jahr im November von Sonntag abend bis Mittwoch mittag statt, sehr üblicherweise in der Woche des Buss- und Bettages. Das Tagungshaus ist zugleich Verpflegungs- und Uebernachtungsstätte, da sich die MMK als Arbeitstagung mit viel Gelegenheit zu persönlicher Kommunikation versteht.

Tagung der MMK

Sonntag abend Begrüssung der TeilnehmerInnen nebst einem Eröffnungsvortrag einer ausgewiesenen wissenschaftlichen Persönlichkeit, die vom Veranstalter eingeladen wird.

Montag und Dienstag sind jeweils der Arbeit in den Arbeitsgruppen gewidmet. Am Dienstagnachmittag gibt es manchmal ein Kulturfenster, für AGs die arbeitsmüde geworden sind.

Am Dienstagabend: Drachenfels-Lecture. Langjährige MMK-erprobte TeilnehmerInnen behaupten gelegentlich, dass sie nur wegen dieses Ereignisses an der MMK teilnehmen würden. Auch wenn das etwas gelogen ist, so ganz weit entfernt von der Wahrheit ist es nun auch wieder nicht. Wer also wissen will, was es damit auf sich hat, sollte sich schleunigst an die Abfertigung eines Thesenpapiers begeben.

Am Mittwoch vormittag findet ein Plenum statt, in dem die Arbeitsgruppen berichten, was sich in den letzten zwei Tagen ereignet hat. Im Anschluss daran findet die Ausgestaltung der nächsten MMK statt. Dabei werden von den Teilnehmenden genau 4 Themen und je Thema 1 bis N ModeratorInnen in offener, freier und manchmal etwas chaotischer Abstimmung festgelegt. Die nächste MMK-Runde hat begonnen! Die Vorbereitung läuft für die nächste MMK.

Spielregeln zur Vorbereitung der Tagung Mitte Februar werden die jeweiligen ModeratorInnen von den jeweiligen KoordinatorInnen aufgefordert, bis Mitte April eine Kurzfassung der Arbeitsgruppenpapiere abliefern. Diese Kurzfassungen werden an alle diejenigen verschickt, die sich in der Verteilerdatei befinden (ehemalige TeilnehmerInnen und Leute, die vor nicht allzu langer Zeit Interesse an der MMK bekundet haben Einschreiben kann man sich jederzeit unter MMK: in-beetween). Aufgrund der Kurzfassungen geben potentiell Interessierte den jeweiligen KoordinatorInnen bekannt, dass und an welcher Arbeitsgruppe sie teilnehmen möchten. Mitte Juli werden dann an alle, die ihr Interesse bekundet haben (oder auch an alle in der Verteilerdatei - das darf der Veranstalter entscheiden!), die ausführlichen Arbeitsgruppenpapiere der ModeratorInnen verschickt. Diese Papiere sollen in das Thema einführen und die potentiellen TeilnehmerInnen zur Abfassung von Thesenpapieren provozieren.

Kosten Mit der Bezahlung des Tagungsbeitrags und der Ablieferung eines Thesenpapiers melden sich die TeilnehmerInnen verbindlich an. Mit dem Thesenpapier erwirbt man sich sozusagen eine Eintrittskarte zur MMK-Tagung.

Mitte Oktober werden die eingegangenen Thesenpapiere an alle TeilnehmerInnen verschickt.

Im Februar des darauffolgenden Jahres erhalten die TeilnehmerInnen die Abschlussberichte der Arbeitsgruppen zugeschickt (keine Regel ohne Ausnahme, und manchmal wird die Ausnahme zur Regel).