AG4 MMK 2017

Aus Mmktagung
Wechseln zu: Navigation, Suche

MMK Home - Die Tagung - Programmablauf - Die AGs - Anmeldungen - Schlussbericht - Ausblick


AG4 - Digitale Transformation

Moderation: Moderation: Matthias Rauterberg/Ernest Wallmueller

Positionspapiere zur AG 4

Das Internet vernetzt die Gesellschaft, die Automatisierung verändert die Industrie, Roboter übernehmen unsere Arbeit. Einige Ökonomen sagen der durch Digitalisierung getriebenen technischen Entwicklung eine größere Wirkung vorher als etwa der Erfindung der Dampfmaschine, der Elektrizität oder des Automobils. Die digitale Transformation ist ein Veränderungsprozess, der die gesamte Gesellschaft betrifft. Die Digitale Transformation bezeichnet einen fortlaufenden, in digitalen Technologien begründeten Veränderungsprozess, der die gesamte Gesellschaft und insbesondere Unternehmen betrifft. Basis der digitalen Transformation sind digitale Technologien, die in einer immer schneller werdenden Folge entwickelt werden und somit den Weg für wieder neue digitale Technologien ebnen. Zu den wesentlichen Treibern der digitalen Transformation gehören die – traditionell als Informationstechnik bezeichneten – digitalen Technologien, dazu gehören die digitalen Infrastrukturen und Anwendungen, sowie die auf den digitalen Technologien basierenden Verwertungspotentiale, zum Beispiel mögliche digitale Geschäftsmodelle und digitale Wertschöpfungsnetzwerke. Im engeren Sinne wird als digitale Transformation häufig der durch digitale Technologien oder darauf beruhenden Kundenerwartungen ausgelöste Veränderungsprozess innerhalb eines Unternehmens bezeichnet. Die digitale Transformation geht aber viel weiter und darüber hinaus. Sie ist ein Veränderungsprozess, der eine Vielzahl von Aspekten unserer Gesellschaft betrifft und nicht bei den Unternehmen endet. Hauptakteure der digitalen Transformation sind Unternehmen, Individuen und Gemeinschaften, die Wissenschaft sowie der Staat. Diese Akteure üben einen vielfältigen Einfluss aufeinander aus. Dieser Einfluss zeigt sich zum Beispiel dann, wenn durch neue Technologien und der Verwendung dieser auch Erwartungshaltungen an Unternehmen verbunden sind, diese digitalen Technologien zu adoptieren. So ist es für ein Versand-Unternehmen schwer, seine Kunden zu erreichen, wenn den Kunden keine Möglichkeit zur Verfügung steht, sich online über einen Artikel oder eine Dienstleistung zu informieren beziehungsweise diese auch zu bestellen. Die Erwartung von Individuen, insbesondere von den vielen innovativen Mitgliedern der Gesellschaft, unter anderem den Unternehmen gegenüber, stellt selbst eine starke treibende Kraft der digitalen Transformation dar.

Diskussionthemen:

Wie verhaelt sich die Digitale Welt mit der Realen Welt?

Was ist noch Realitaet nach der digitalen Transformation?

Wie weit soll noch die Mechanisierung des Menschen gehen?


Lektüreanregungen:

Ernest Wallmueller (2017) Praxiswissen Digitale Transformation: Den Wandel verstehen, Lösungen entwickeln, Wertschöpfung steigern. [link]

Ulli Klotz (2017) Arbeit wird neu definiert. [link]

Quelle:

https://de.wikipedia.org/wiki/Digitale_Transformation


Thesenpapiere

Sabine Graeser

Thesen

Hansjürgen Paul

Thesen